Sitzbänke werden seitens der Bevölkerung sowohl innerorts als auch in der Natur immer stärker nachgefragt. Oft sind es “besondere Lieblingsplätze”, an denen sich die Menschen eine Bank zum Verweilen wünschen. Erst vor kurzem montierte der städtische Bauhof auf Anregung der Heldenberger Trauerbegleiterin Gisela Konz eine Bank in der Nähe des Wartbaums mit einem traumhaften Blick auf den Taunus und den Sonnenuntergang.

Im vergangenen Jahr stifteten die Nidderauer Unternehmer Michael Kopf von Control Mechatronics, Gerhard Hotz von Hotz Haustechnik und Werner Schättler von Elektro Schättler der Stadt Nidderau 10 Sitzbänke. Die Verwaltung entschied sich, die Bänke erst nach der Bürgermeister- und Kommunalwahl anzunehmen.

Da die Wahlen mittlerweile stattfanden, fragt Bürgermeister Andreas Bär die Nidderauer Bürgerschaft nach ihren Wünschen für neue Standorte. Die Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, ihm per Brief (Am Steinweg 1), per E-Mail (andreas.baer@nidderau.de) oder per WhatsApp (0176/55 00 38 83) Vorschläge bis zum 15. Juni zukommen zu lassen. Die Vorschläge beinhalten idealerweise eine Skizze oder einen Kartenausschnitt. Der Bauhof wird zusammen mit Andreas Bär die Standorte prüfen und im Laufe des Sommers die gestifteten Bänke an den 10 meist gewünschten und dafür geeignetsten Plätzen aufstellen.

Damit die Bankstandorte durchgängig einladen sind, sucht die Stadt Nidderau darüber hinaus Menschen aus der Bürgerschaft, die sich bereiterklären, als Pate regelmäßig nach „ihrer“ Bank zu schauen, z.B. um Beschädigungen und Verschmutzungen zu melden. Interessierte können sich bei Herrn Christiansen, Leiter des Fachdienstes Bauhof unter 06187/90748911 oder werner.christiansen@nidderau.de melden.