Stadt Nidderau ehrt bei Frühlingsempfang erfolgreiche Sportler und verleiht Umweltpreis

,

Die Ehrung der erfolgreichen Sportler Tom Bingel und Hans Schuck sowie die Vergabe des erstmals verliehenen Umweltpreises an die Vogelschutzgruppe Eichen, Jagdpächter Heinz Ross und die Gruppe NUTRIA („Nidderauer Umwelt-Team Ra¨umt Intensiv Auf“) zählten zu den Höhepunkten des Frühlingsempfangs der Stadt Nidderau in der Sport- und Kulturhalle Heldenbergen. Den mit 2.500 Euro dotierten Umweltpreis stiftete der heimische Steuerberater Peter Göhler.

„Der 80 Jahre alte Hans Schuck ist ein Sprinter-Urgestein, der auch als rüstiger Senior bis heute mit Höchstleistungen seiner Passion Laufen frönt“, sagte Bürgermeister Andreas Bär. In seiner bisherigen Karriere holte Schuck unter anderem drei Weltmeister- und vier Europameister-Titel. So führte er zuletzt im Jahr 2015 bei der Senioren-Weltmeisterschaft im französischen Lyon die 4×400-Meter-Staffel zum Weltmeister-Titel. Der „Frankfurter Bub“ wohnt seit 50 Jahren in Ostheim und startet für den TV Roßdorf. Die Hessischen Meisterschaften 2021 der Senioren-Leichtathleten in Heuchelheim waren seine Meisterschaften: Hans Schuck holte die Hessenmeister-Titel seiner Klasse über 100, 200 und 400 Meter. Damit qualifizierte er sich für die Deutschen Senioren-Meisterschaften in Baunatal – und kam mit dem Vizemeister-Titel über 400 Meter zurück nach Nidderau. Über 200 Meter Sprint sicherte er sich die Bronze-Medaille. Ans Aufhören denkt Hans Schuck noch lange nicht, je nach weiterer Entwicklung der Pandemie nimmt er an nationalen und internationalen Meisterschaften teil. „Ich will ja schließlich nicht einrosten“, verriet er in seinen Dankesworten.

Tom Bingel (15) zählt zu den größten Nachwuchshoffnungen in der Leichtathletik und startet für den TV Windecken. Im Alter von zehn Jahren wechselte er vom Fußball zur Leichtathletik, trainiert mittlerweile vier Mal pro Woche, davon zwei Mal auf dem Sportgelände der Bertha-von-Suttner-Schule. „Beeindruckend ist seine Lockerheit, mit der er alles angeht. Sein Motto lautet ‚Es kommt wie es kommt‘“, berichtete Andreas Bär, der Tom Bingel bereits im Spätsommer 2021 ausgezeichnet hatte. Das vergangene Jahr avancierte nämlich zum bislang erfolgreichsten Jahr für den jungen Top-Athleten: Anfang August wurde er Deutscher Schülermeister im Fünfkampf. Kurz darauf holt er bei den Hessischen Einzelmeisterschaften die Meistertitel in den Disziplinen 100-Meter-Sprint, Hochsprung und Sprint über 80-Meter-Hürden.

Als weitere erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler sollten die mehrfache Box-Weltmeisterin Sarah Bormann, der erfolgreiche Dart-Profi Nico Kurz und der Läufer Markus Riefer geehrt werden. Da sie am Frühlingsempfang nicht teilnehmen konnten, wird ihre Ehrung nachgeholt.

Den erstmals verliehenen Umweltpreis teilen sich die Vogelschutzgruppe Eichen, Jagdpächter Heinz Ross und die Gruppe NUTRIA („Nidderauer Umwelt-Team Ra¨umt Intensiv Auf“). Erster Stadtrat Rainer Vogel und Stifter Peter Göhler nahmen die Auszeichnung vor.

1.000 Euro erhält die Vogelschutzgruppe Eichen für den Naturerlebnispfad Nidderau, dessen Ziel es ist, den Bürgerinnen und Bürgern die Schönheit der Nidderauer Natur bewusst zu machen. So entstand bereits eine mobile Aussichtsplattform, von der aus unter anderem Störche beobachtet werden können, wie Rainer Vogel berichtete. Weiterhin geplant sind ein Aussichtsfernrohr und die Anlage eines größeren Insektenhotels.

Der Information und dem Umweltschutz gilt auch das Engagement von Jagdpächter Heinz Ross. Eine Bildtafel, die heimische Vogelarten vorstellt, das Aufhängen von 50 Nistkästen für Vögel und zusätzlich zahlreichen Fledermauskästen und Eulenkästen in Eigenregie zählen zu den Aktivitäten im Revier. Ross und sein Team legten eine Wasserstelle für die Waldbewohner an, errichteten Insektenhotels – teilweise auch gemeinsam mit Schulklassen – und trugen auch mit weiteren Initiativen maßgeblich zum informativen Erlebniswald rund um Nidderau bei.

Die Gruppe NUTRIA wurde im Jahr 2019 von Tobias Hartmann gegru¨ndet und kurze Zeit spa¨ter durch Raphael Jung und Antonia Gutberlet unterstu¨tzt. Zahlreiche Müllsammel- und Aufräumaktionen führte sie seitdem durch. Die Gruppe besteht aktuell aus einer losen Gruppierung von Menschen, die in Nidderau wohnhaft sind, aber keine Zugeho¨rigkeit zu einem Verein oder einer Partei haben. Die gute Reichweite einer eigenen Facebook Gruppe wird in der Regel dafu¨r genutzt, fu¨r die gro¨ßeren Sammelaktionen zu werben, aber auch auf aktuelle Umweltprobleme in der Stadt Nidderau aufmerksam zu machen. „Vor der Corona-Pandemie waren Sammelaktionen mit 20 Teilnehmern an einem Sonntagvormittag keine Seltenheit. Seit der Corona Pandemie haben aber große gemeinsame Mu¨llsammelaktionen nicht mehr stattfinden ko¨nnen. Viele Mitglieder haben stattdessen alternativ alleine oder in sehr kleinen Gruppen in allen fünf Ortsteilen Mu¨ll eingesammelt“, berichteten die Initiatoren.