Ostheimer Kaninchenzüchter spenden wieder Weihnachtsbraten für bedürftige Familien

Es ist schon seit vielen Jahren gute Tradition, das die Mitglieder des Kaninchenzuchtvereins H445 Ostheim einige ihrer Tiere als Weihnachtsbraten der Stadt zur Verfügung stellen, die diese an bedürftige Familien verteilt. Dieser Tage nahmen Bürgermeister Gerhard Schultheiß und Erster Stadtrat Rainer Vogel auf dem Vereinsgelände In den Borngärten die bratfertig hergerichteten 20 Kaninchen vom Vorsitzender Gerd Kurz und den Mitgliedern Manfred Hermsdörfer und Peter Mehrling in Empfang. „Wir wollen der Stadt, so lange Mitglieder sich bereit erklären, Tiere zur Verfügung zu stellen, bei ihrer lobenswerten Aktion unterstützen, um Menschen, die nicht auf der Sonnenseite leben, zumindest an Weihnachten eine kleine Freude machen zu können“, betonte Kurz. Der Vorsitzende fügte hinzu, es wäre natürlich erfreulich, wenn sich noch viel mehr Bürger an solchen Aktionen beteiligen würden. Bürgermeister und Erster Stadtrat bedankten sich im Namen der anonym bleibenden Empfänger bei der Spendenbereitschaft der Ostheimer Kaninchenzüchter, denn die in diesem Jahr gespendeten Tiere stellen ja auch einen Wert dar. „Die Verantwortlichen im Familienzentrum wissen schon ganz genau, welche Familien in den Genuss eines Weihnachtsbraten kommen“, betonte Schultheiß, „die Empfänger freuen sich schon sehr darauf, an Weihnachten etwas auf den Teller zu bekommen, das sie sich sonst nicht leisten können.“

 

Bei der Übergabe der von den Ostheimer Kaninchenzüchter gespendeten 20 Tiere (von links): Bürgermeister Gerhard Schultheiß, Peter Mehrling, Manfred Hermsdörfer, Gerd Kurz, Stadtmitarbeiter Willi Müller und Erster Stadtrat Rainer Vogel.