Theater von Kindern für Kinder

Unter dem Motto “Theater von Kindern für Kinder” führte die Theater-AG der Kita Pestalozzi im Stadtteil Windecken unter Leitung von Erzieherin Karla Frumento das Märchen der Gebrüder Grimm „Der Wolf und die sieben Geißlein“ in vier Aufführungen vor. Einige Wochen beschäftigten sich die Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren mit dem Märchen, sammelten Ideen zu den Requisiten, suchten ihre Rollen aus, bastelten Kostüme sowie Kulissen und planten gemeinsam ihre Aufführung. Der “Grüne Salon” der Kita verwandelte sich in eine märchenhafte Landschaft und die Kinder berührten, in ihren unterschiedlichen Rollen die Herzen der Zuschauer. Die Eltern der Schauspieler/Innen, Bürgermeister Gerhard Schultheiß, Erster Stadtrat Rainer Vogel, Fachbereichsleiter Friedhelm Bachhuber sowie Manuela Bäker und Eileen Weider aus dem Familienzentrum nahmen sich die Zeit und schauten sich das Märchen an. Welches Märchen das nächste Mal aufgeführt wird, bleibt spannend…denn die Märchen der Gebrüder Grimm gefallen nicht nur den Erwachsenen gut, sondern auch die Kinder kennen und mögen sie.

Amtliche Bekanntmachung

Nichtschwimmerbecken im Nidderbad geschlossen

Im Bereich des Nichtschwimmerbeckens konnten bei den regelmäßigen Wasserbeprobungen keine eindeutigen Untersuchungsbefunde festgestellt werden. Nach Erörterung der Messergebnisse mit dem Gesundheitsamt und dem beauftragten Institut Fresenius hat sich die Stadt Nidderau als Betreiber des Nidderbades entschieden, den Nichtschwimmerbereich vorsorglich zu sperren, bis eindeutige Erkenntnisse vorliegen. Das Schwimmerbecken, das Planschbecken und die Riesenrutsche stehen zur Nutzung weiterhin zur Verfügung. Der Saunabetrieb ist ebenfalls nicht betroffen. Um das Verständnis der Gäste des Nidderbades wird gebeten.

Illegale Altbrotentsorgung kann für Pferde und Ponys tödlich sein

Nidderau. Schon dreimal in relativ kurzer Zeit hat eine Pferdehalterin feststellen müssen, dass ein Unbekannter in ihre Koppel an der Kilianstädter Straße in Windecken Brotreste entsorgt hat. Besonders für Pferde und Ponys kann der Verzehr fatale Folgen haben. Die Tiere können Koliken oder noch schlimmer die Hufrehe bekommen, eine Krankheit, die extreme Schmerzen im gesamten Bewegungsapparat hervorruft. „Die Hufrehe kann bei Ponys ganz schnell zum Tod führen“, beschreibt die Pferdehalterin die möglichen Folgen dieser gedankenlosen Tat. „Selbst wenn es der Unbekannte gut meinen sollte, die Tiere haben auf der Wiese und mit dem Heu mehr als genug zum Fressen“, stellt die Besitzerin der Vierbeiner fest. Die Stadt Nidderau weist deshalb darauf hin, dass das Entsorgen des Brotes eine Ordnungswidrigkeit darstellt und der Verursacher mit einer Anzeige rechnen muss. Durch Schinken– und Wurstreste an dem Altbrot besteht zusätzlich die Gefahr der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP), da in diesem Gebiet auch Wildschweine gesichtet wurden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Stadt Nidderau unter der Rufnummer 06187/299-181 entgegen.

Möglichkeiten der nachträglichen Dachdämmung im Gebäudebestand – Dämmung der Obergeschossdecke

Kann oder soll das Dach nicht ausgebaut werden, bietet sich die Dämmung der Obergeschossdecke an. Obergeschossdecken bestehen z. B. aus Holzbalken, Ziegel- oder Bimshohlsteinen mit Lehm-, Sand- oder Schlackeschüttungen. Ab 1945 kamen Stahlbetondecken hinzu, manchmal völlig ungedämmt. Auch beim horizontalen Kehlbalken (Spitzboden) fehlt oft der Wärmeschutz. „Für ein typisches Einfamilienhaus sinkt der Energieverbrauch durch eine (nachträgliche) Dachdämmung je nach Ausgangszustand meist um 10 bis 20 Prozent. In vielen Fällen verschwindet mit der Dämmung auch die sommerliche Überhitzung vom Dachraum her. Als Dämmstoffe stehen Glas- und Steinwollematten, Polystyrol- oder Polyurethanplatten, Zelluloseflocken und Naturfaserplatten zur Verfügung. Wählen Sie nach Ihrem Geldbeutel aus“, sagt Florian Voigt, Programmleiter der „Hessischen Energiespar-Aktion (HESA)“. Weiteres Entscheidungskriterium: Der Dämmstoff sollte auf unebenen Böden gut anliegen können und nicht von kalter Außenluft unterströmt werden. Unter dem Dämmstoff ist keine Folie erforderlich (diffusionshemmende Schicht). Sie kann nur dann zur Sicherheit zusätzlich eingebaut werden, damit keine feuchtwarme Luft aus dem beheizten Bereich von unten einströmen kann, wenn die OG-Decke als Holzbalkendecke luftundicht sein könnte. Umfangreiche Informationen zum Thema bietet die Broschüre „Vom (K)Althaus zum Energiesparhaus“ des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung zur Gebäudemodernisierung in Hessen, die als PDF-Datei unter www.energiesparaktion.de als Download zur Verfügung steht. Die Broschüre ist außerdem im Rahmen von Ausstellungen, Vortragsveranstaltungen, Messen etc. erhältlich. Berechnungsgrundlage für anstehende Sanierungsmaßnahmen am eigenen Gebäude ist der „Energiepass Hessen“, ein Beratungsinstrument der Hessischen Landesregierung, der die Schwachstellen eines Hauses aufzeigt, Einsparpotenziale ermittelt und Handlungsmöglichkeiten vorschlägt. Er wird zum reduzierten Preis von 37,50 Euro angeboten. Weitere Informationen bieten die Broschüren „Vom (K)Althaus zum Energiesparhaus“ und die Energiespar-Information Nr. 6 „Wärmedämmung von geneigten Dächern“ unter www.energiesparaktion.de. Informationen bietet die HESA-Homepage unter www.energiesparaktion.de, über die auch www.energieland.hessen.de, die „Energieseite“ des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung sowie der „Förderkompass Hessen“ mit allen aktuellen Förderangeboten direkt zu erreichen ist. Informationen (z. B. Ausführende Betriebe) zum Landesinnungsverband des Dachdeckerhandwerks Hessen unter www.hessendach.de. Informationen zum Beratungsangebot der Verbraucherzentrale Hessen e. V. unter www.verbraucher.de. Die „Hessische Energiespar-Aktion“ ist ein Projekt der Hessischen LandesEnergieAgentur (LEA).

„Weltklassik am Klavier – Grazie und Charme!“

Ekaterina Litvintseva spielt Bach, Mozart und Rachmaninow

„Weltklassik am Klavier – Grazie und Charme!!“ Den Klavierabend eröffnet die feine Partita Nr. 3 in a-moll BWV 827 von J.S. Bach, die sich durch eine Leichtigkeit des Geistes auszeichnet, die nicht oft in anderen Werken von Bach zu hören ist. An den Keyboardstil von Bach erinnert der darauf folgende erste Satz von Mozarts Sonate in B-Dur KV 281. Der Mittelsatz Andante Amoroso und besonders das abschließende Rondo beeindrucken durch ihre Anmut und ihren Charme. Das Rondo in D-Dur K.485 öffnet sich mit einem frechen, spielerischen Thema, das nur aus der Feder von Mozart kommen kann. Den zweiten Teil des Programms bilden die Morceaux de Salon Op. 10 von Rachmaninov, eine Kette von 7 eleganten und charmanten Stücken, die offensichtlich unter dem Einfluss von Chopin komponiert wurden! Ihre Kindheit und Jugend verbrachte Ekaterina Litvintseva am nördlichen Polarkreis, dieses Leben prägte ihren Sinn für Klarheit und Farben auch am Klavier. Ekaterina wurde 1986 in Magadan (Russland) geboren und erhielt dort ihre erste musikalische Ausbildung. Schon mit 16 Jahren studierte sie in Moskau, später in Köln, sowie in Würzburg. Bereits mit 10 Jahren gewann Ekaterina Litvintseva den ersten Preis und setzte diese Erfolge bei zahlreichen Wettbewerben fort. Sie trat in namhaften Konzertsälen auf, u.a. Bremer Glocke, Hamburger Musikhalle, Konzerthaus Berlin, Beethovenhalle Bonn. Eine Veranstaltung des Kulturbeirates der Stadt Nidderau und „Weltklassik am Klavier“. Abonnementspreis für alle 4 Konzerte der Reihe „Weltklassik am Klavier: 70,– € (Schüler: Eintritt frei) VVK und AKK 20,– €, Studenten 15,– €, VVK ab dem 1. November 2017 Reservierungen: www.weltklassik.de und per info@nidderau.de sowie unter Fachdienst Kultur der Stadt Nidderau (06187 299-109)

Aufstellung der Vorschlagslisten für die Jugendschöffen

Ende des Jahres 2018 endet bundesweit die Amtszeit der amtierenden Jugendschöffen. Für die Amtszeit vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2023 werden daher die Jugendschöffen am Landgericht Hanau und an den Amtsgerichten in Hanau und Gelnhausen neu gewählt. Die Vorschlagslisten für Jugendschöffen werden von den Kreisjugendhilfeausschüssen aufgestellt. Auch die Stadt Nidderau wurde nun aufgefordert, Personen zu benennen, die in die Vorschlagslisten aufgenommen werden sollen. Dem Kreisjugendamt sind mindestens 12 Frauen und 12 Männer vorzuschlagen.

Die zur Wahl der Jugendschöffen vorgeschlagenen Personen müssen die Voraussetzungen nach §§ 31 – 38, 77 GVG, § 35 JGG erfüllen. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass nur Bürger mit deutscher Staatsangehörigkeit, die die deutsche Sprache ausreichend beherrschen, wählbar sind. Ferner müssen die Bewerberinnen und Bewerber mit ihrem Wohnsitz in Nidderau gemeldet sein und am 01.01.2019 mindestens 25 Jahre und höchstens 69 Jahre alt sein. Darüber hinaus sollen die vorgeschlagenen Personen erzieherisch befähigt und in der Jugenderziehung erfahren sein.

Einwohner, die die Voraussetzungen zur Wahl als Jugendschöffe erfüllen und Interesse an einer derartigen ehrenamtlichen Tätigkeit haben, werden gebeten, ein Bewerbungsformular beim Ordnungsamt der Stadt Nidderau (Tel. 06187/299-198, Frau Resch oder Tel. 06187/299-141, Frau Laubach) anzufordern und dieses spätestens bis zum 28.03.2018 bei dem Magistrat der Stadt Nidderau, Am Steinweg 1, 61130 Nidderau einzureichen oder direkt im Rathaus, Zimmer E 17 abzugeben.

Weitere Infos:

Infoblatt 2018,

Testfragen_Schöffenamt,

Bewerbung Jugendschöffin-Jugendschöffe- Nidderau

Bewerbung Schöffe- Nidderau

Kinder Umwelt-AG unternimmt einen winterlichen Streifzug durch den Eicher Wald

Bei kühlen, aber sonnigen Minusgraden, trafen sich die Kinder der Heldenberger und der Windecker Gruppen der Umwelt-AG am Samstagmorgen warm angezogen am Waldparkplatz. Unter dem Motto “Ich sehe was und das ist grün” konnten die Kinder im Eicher Wald vor allem Moose, Nadelhölzer, Efeu und Gräser entdecken. Was jedoch für die jungen Waldgeister viel reizvoller war, das waren vor allem die tragenden Eisflächen im Schatten. Erst wurde mit kräftigen Stöcken getestet, ob das Eis dick genug ist, dann gab es kein Halten mehr und es wurde begeistert gerutscht und gerangelt. Bei so viel Spaß vergingen die frostigen zwei Stunden wie im Flug. Am Samstag, 10.03.2018, findet der bei den Kindern sehr beliebte Müllsammel-Termin an unterschiedlichen Treffpunkten in den Stadtteilen Heldenbergen, Windecken und Ostheim statt. Nähere Auskünfte zur Teilnahme an der Sammelaktion gibt es beim Fachbereich Umwelt der Stadt Nidderau. Alle Nidderauer Kinder ab dem Grundschulalter bis zum 12. Lebensjahr sind eingeladen, bei der Kinder Umwelt-AG mitzumachen. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Anmeldung nimmt der Fachbereich Umwelt unter der Telefonnummer 06187/299-179 oder -180 entgegen. Die Kinder Umwelt-AG findet 14-tägig samstagvormittags jeweils für 2 Stunden von 10 bis 12 Uhr statt.

Neuer Service in der Stadtbücherei Nidderau

Ab sofort bietet das Team der Stadtbücherei Nidderau einen Benachrichtigungsservice an. Per Mail kann man sich 3 Tage vor Ablauf der Leihfrist an die Abgabe erinnern lassen. Außerdem können nun alle Medien, auch DVDs, bis zu zweimal verlängert werden. Stillstand ist Rückschritt! Ein Leitmotto des Teams der Stadtbücherei Nidderau unter Leitung von Raphael Jung. Was wünschen sich unsere Leserinnen und Leser? Wie können wir im Zeitalter digitaler Medien das Buch und die Bibliothek zu einem attraktiven Ort gestalten? Das sind Fragen, die sich die Mitarbeiter konsequent stellen, nach Antworten suchen und Maßnahmen in die Wege leiten. Wir freuen uns über Ideen, Fragen und Vorschläge unserer Leser und Leserinnen.

Stadtbücherei Nidderau, Marktplatz 1, 61130 Nidderau (Öffnungszeiten: Mo 15-18/Di u. Sa 10-13/Do 15-20/Fr 15-18), Telefon 06187/900 799/E-Mail: buecherei@nidderau.de Weitere Infos unter: https://nidderau.bibliotheca-open.de

Überwältige Hilfswelle für Brandopfer von Erbstadt

Nidderau. Sechs Parteien eines Wohnhauses im Stadtteil Erbstadt haben am 23. Januar bei einem verheerenden Brand ihr gesamtes Hab und Gut verloren. „Die Hilfsbereitschaft und Spendenwilligkeit hat unsere Erwartungen weit übertroffen. Es ist gut zu wissen, dass in solchen Notlagen die Gemeinschaft noch funktioniert und den Betroffenen Hilfe in verschiedenster Weise zuteilwird“, stellte Bürgermeister Gerhard Schultheiß bei einem Treffen von Hilfeorganisatoren, Betroffenen und Spendern im Rathaus fest.

Der Erbstädter Klaus Hess hatte mit Helfern spontan eine Facebook-Gruppe gegründet, der inzwischen rund 1500 Menschen beigetreten sind. Darüber werden Spenden der verschiedensten Art vermittelt, denn die acht Betroffenen Bewohner standen im wahrsten Sinne des Wortes vor dem Nichts. „Wer so etwas noch nicht erlebt hat, kann es kaum nachvollziehen, welche Leere sich vor einem auftut. Aber es muss weitergehen und die Hilfe, die uns von so vielen Mitbürger angeboten worden ist, lindert etwas den Schmerz über den Verlust von Wohnung und persönlichen Dingen“, berichteten Dennise Jost und ihr Sohn Yannik. Bei waren sichtbar gerührt von der Welle der Hilfsbereitschaft, die sie und die anderen Brandopfer erleben durften.

Firmenchef Markus Dillmann gehört zu denen, die sich Gedanken machten, wie man helfen könnte. Als Klaus Hess die Versteigerung eines Trikots von Eintracht Frankfurt mit Originalunterschriften der Spieler ankündigte, waren sich Chef und Mitarbeiter einig, das Leibchen muss nach Ostheim. Am Rosenmontag gab Dillmann das Gebot in Höhe von 1111 Euro ab, nun hängt das Trikot im Besprechungsraum der Firma in Ostheim.

Seit sechs Jahren existiert der 140 Mitglieder starke Dortmund-Fanclub Nidderauer Borussen 09. Auch dort wollte man helfen und beschloss im Vorstand, 300 Euro zu spenden. Beim gemeinsamen Fußballschauen machte Vorsitzender Peter Schmitt den Vorschlag, die Summe doch zu erhöhen und – da genügend Vorstandsmitglieder anwesend waren – stockte man den Betrag auf 500 Euro auf.

Klaus Hess berichtete, dass eine Bechersammelaktion von Fans des EC Bad Nauheim eine namhafte Summe erbracht habe und beispielsweise beim Karneval in Bönstadt 300 Euro in einer der vielen überall verteilten Spendendosen gelandet seien. Diana Burghardt von der Sonnenapotheke in Ostheim hat eine solche Dose aufgestellt und ermuntert Kunden, diese auch zu benutzen. Sie kündigte zudem die Überweisung von 300 Euro auf das Spendenkonto an. Zu dem Treffen hatte die Vorsitzender der Aascher Schnooke, Rita Maxheim, eine prall und nicht nur mit Münzgeld gefüllte Spendendose mitgebracht, die bei fünf Veranstaltungen des Verein die Runde gemachte hatte – Höhe des Inhalts noch unbekannt. Und schließlich gab Markus Dillmann als Mitglied des Lions Club Nidderau noch bekannt, dass der Vorstand beschlossen habe, aus einem Hilfsfonds der Vereinigung 1000 Euro auf das Spendenkonto zu überweisen.

Bürgermeister Gerhard Schultheiß und Pfarrerin Stephanie Stracke von der Evangelischen Kirchengemeinde Eichen/Erbstadt verwalten das von der Stadt eingerichtete Spendenkonto treuhänderisch und sind bemüht, die eingegangenen Gelder „sinnvoll und gerecht auf alle Brandopfer verteilen“, versicherte der Rathauschef. Das Konto weist mit Stand 22. Februar ein Haben von 4061 Euro aus, allein eine Kollekte der Kirchengemeinden hatte 800 Euro erbracht, berichtete die Pfarrerin. „Ich gehe davon aus, dass wir bald die 7.000-Euro-Marke erreichen werden“, stellte Schultheiß fest, der auch im Namen von Stracke allen Spendern, ob Geld oder Sachleistungen, für ihre Hilfsbereitschaft im Namen der Brandopfer dankte: „Ich kann es nur noch einmal wiederholen: Die Hilfsbereitschaft hat alle Erwartungen übertroffen.“

Das Spendenkonte hat die IBAN DE 215 066 163 901 000 840 00, Stichwort „Hilfekonto Brand Erbstadt“.

Schutzfrau vor Ort

Jeden ersten Montag im Monat, in der Zeit von 16.00 Uhr – 18.00 Uhr, wird im Nidderauer Rathaus, Zimmer E 16, eine Polizeisprechstunde für die Bürgerinnen und Bürger angeboten. Zum nächsten Termin steht die Schutzfrau Polizeioberkommissarin Silke Rübmann von der Polizeistation Hanau II bei allen Fragen, die den Bereich öffentliche Sicherheit und Ordnung betreffen, vertrauensvoll zur Seite. Der nächste Termin findet statt am: Montag, den 05. März 2018 von 16.00 Uhr – 18.00 Uhr.