Gehölzpflegearbeiten in Nidderau

,

In der Zeit vom 06.02.2019 bis 28.02.2019 werden in Nidderau umfangreiche Gehölzpflegemaßnahmen durchgeführt. Schwerpunkte sind in Erbstadt an der Kläranlage und in der Feldlage Richtung Naumburg, Eichen in der Feldlage am Eichener Oberwald und in der Aue sowie in Windecken am „Gänsling“ und in der Aue. Grund für die Arbeiten sind Verkehrssicherung, Hochwasserschutz, Biotoppflege und Baugrundvorbereitung für die Errichtung der Freiflächenphotovoltaikanlage in Windecken.

 

“Weltklassik am Klavier – Fernweh! Alla Turka und Chopin!” – TORU OYAMA spielt MOZART, DEBUSSY und CHOPIN

,

Sonntag, den 10.03.2019 um 17:00 Uhr im Bürgerhaus in Nidderau-Ostheim

weitere Infos………..

Wieder Hessens Nummer eins bei den Sonnenstunden

Bürgermeister Gerhard Schultheiß freute sich anlässlich des Neujahrsempfangs unter der Rubrik „Bilder des Jahres“ samt den Gästen riesig: Schon zum wiederholten Mal findet sich die Stadt Nidderau an der Spitze der Rangliste der Kommunen in Hessen mit den meisten Sonnenstunden. Laut der Statistik der MeteoGroup, deren Messstation auf dem Gelände der Firma Control Mechatronics in Heldenbergen steht und von dieser unterhalten wird, kam Nidderau 2018 auf 2310 Sonnenstunden und ließ Griesheim (2273), Darmstadt (2206), Neu-Anspach (2204) und Eltville am Rhein (2179) in der Rangliste hinter sich. Zum Vergleich: Der sonnenreichste Ort Deutschlands ist die kleine Insel Greifswalder Oie in der Ostsee, die zur Gemeinde Kröslin (Mecklenburg-Vorpommern) gehört und wo 2460 Stunden Sonnenschein gemessen wurden.

Malerei von Elfi Kunkel

Am 1. März 2019 stellt die Malerin Elfi Kunkel aus Nidderau unter dem Motto „Kultur im Rathaus“ in Nidderau aus. Elfi Kunkel hat bereits als Kind viel gemalt und hat die ersten Jahre ihres Lebens autodidaktisch ihrem Hobby gefrönt, bis sie einen Malkurs bei dem verstorbenen Maler und Grafiker Fritz Mewes belegte, der in Nidderau mehrere Kurse anbot. Hier lernte sie die Umsetzung der Idee in Technik und Farbe noch besser zu verknüpfen und sie konnte auch bei der Präsentation der Mewes´schen Malkursen in der Willi-Salzmann-Halle ihre erste Ausstellung mitgestalten. Elfi Kunkel berichtet: „Einige Jahre später traf ich eine Künstlerin in der Nähe von Altenstadt, deren Stil mir sehr zusagte, denn sie malte Bilder die nach meinem Geschmack sind. Da diese aber zu dem Zeitpunkt gar nicht unterrichtete, war erst einmal viel Überredungskraft angebracht um zum Ziel zu kommen. Tatsächlich sagte die Künstlerin nach einiger Zeit zu, mir Einzelunterricht zu erteilen. Dies machte dann doch so viel Freude, sodass sie sich entschloss auch weitere Interessierte zu unterrichten, was sie bis heute macht.“ Elfi Kunkel berichtet, dass alles was ihr gefällt auf Leinwand und Papier gebracht wird. Am liebsten malt sie mit Kreide oder Acrylfarben aber auch Serviettentechnik und Seidenmalerei sind zuweilen gefragte Techniken im Verschönern von Gegenständen oder Stoffen. Thematisch findet sich ein großes Repertoire an phantastischem Realismus, Märchen, Stillleben, Landschaften, aber auch naiver und abstrakter Malerei. Zudem ist Elfi Kunkel trotz ihrem Handicap sehr aktiv und voller freudiger und positiver Energie. Sie unterrichtete unter anderem Äthiopische Familien in deutscher Sprache, spielt in ihrer Freizeit Keyboard und ist interessiert am Tanzen für Menschen mit Handicap und Rollstuhltanz. Die Ausstellung wird am 1.März um 19:00 Uhr im Rathaus der Stadt Nidderau eröffnet. Bis zum 23. März können die Bilder in den Fluren besichtigt werden. Die Ausstellung kann während der unten angegebenen Öffnungszeiten des Rathauses besucht werden, der Eintritt ist frei! Stadtverwaltung: Montag: 8.00-12.00 Uhr und 16.00-18.30 Uhr, Dienstag: 8.00-12.00 Uhr, Donnerstag: 8.00-12.00 Uhr, Bürgerbüro: Montag: 8.00-12.00 Uhr und 14.00-19.00 Uhr, Dienstag: 8.00-12.00 Uhr und 14.00-16.00 Uhr, Mittwoch: 8.00-12.00 Uhr, Donnerstag: 8.00-12.00 Uhr und 14.00-16.00 Uhr, Freitag: 7.00-12.00 Uhr.

 

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung – Alters- und Ehejubiläen

,

Die betroffenen Einwohner der Stadt Nidderau und auch ihre Angehörigen werden darauf hingewiesen, dass bei Alters- und Ehejubiläen iSd § 50 BMG, d.h. beim 70. Geburtstag und jedem fünften weiteren Geburtstag und ab dem 100. Geburtstag, jeder folgende Geburtstag, sowie dem 50. Ehejubiläum und jedem folgenden Ehejubiläum, auf Anfrage eine Meldung an Mandatsträger, Presse und Rundfunk erfolgt. Weitergegeben werden Vor- und Familienname, Doktorgrade, Stadtteil und Tag des Ereignisses (gem. § 50 Abs. 2 und 3 BMG).

Beim 50. Ehejubiläum und jedem folgenden Ehejubiläen sowie bei 85., 90., 95. und 100. Geburtstagen und jedem folgenden Geburtstag werden je nach Anlass, von der Hessischen Landesregierung, dem Kreis und/oder der Stadt Nidderau Urkunden und Geschenke überreicht.

Der Stadtverwaltung sind nicht in allen Fällen diese Termine im Voraus bekannt. Daher werden die Betroffenen bzw. ihre Angehörigen gebeten, der Stadtverwaltung bei den Anlässen dies sechs Wochen vor dem Festtag zu melden.

Aus datenschutzrechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass jeder einzelne die Möglichkeit besitzt, seine Jubiläumsdaten nicht der Öffentlichkeit bekannt zu geben.

Wird die Weitergabe eines Jubiläumsdatums und die Gratulation nicht gewünscht, bitten wir um eine kurze Mitteilung beim Einwohnermeldeamt. Dies gilt auch für das Widerspruchsrecht (§ 50 Abs. 5 BMG) auf eine mögliche Veröffentlichung im Internet.

Sollte trotz einer bereits erklärten „Übermittlungssperre” doch eine Gratulation erwünscht sein, so bitten wir ebenfalls um eine kurze Mitteilung hierüber.

Magistrat der Stadt Nidderau

05.02.2019

Gerhard Schultheiß

Bürgermeister

Radfahrer an Fußgängerüberwegen

Radfahrer müssen an Überwegen absteigen

Das Ordnungsamt der Stadt weist nach mehreren Vorfällen ausdrücklich darauf hin, dass Radfahrer, die ohne abzusteigen einen Fußgängerüberweg überqueren, vom Schutzbereich eines Fußgängerüberwegs nicht erfasst werden. Gemäß § 28, Abs. 1 Straßenverkehrsordnung sind an Fußgängerüberwegen lediglich Fußgänger sowie Fahrer von Krankenfahrstühlen oder Rollstühlen privilegiert. Nur diesen räumt die Straßenverkehrsordnung gegenüber Fahrzeugen des fließenden Verkehrs Vorrang ein. Dem gegenüber genießt ein Radfahrer, der nicht von seinem Rad absteigt, bei Überquerung der Fahrbahn auf einem Fußgängerüberweg gerade nicht den Schutz dieses Paragrafen. Weiterhin stellt das Parken gegen die Fahrtrichtung nach § 12 Abs. 4 (Halten und Parken) eine Ordnungswidrigkeit dar. Im Rahmen des Ermessensspielraumes können Verfolgungsbehörden abwägen, ob solch eine geringfügige Ordnungswidrigkeit als Einzeltatbestand verfolgt wird. Dies wird bei verschiedenen Kommunen so gehandhabt, so auch in Nidderau.

 

 

Mietpreisbremse für Nidderau angekündigt

Nidderau. „Die vom Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung angekündigt Einführung einer Mietpreisbremse auch für Nidderau begrüße ich ausdrücklich, kann sie doch ein Instrument sein, den finanziellen Druck auf Mietwohnungssuchenden zu vermindern. Vor allem Bezieher geringerer und auch mittlerer Einkommen können dadurch in die Lage versetzt werden, an bezahlbaren Wohnraum zu gelangen“, reagierte Bürgermeister Gerhard Schultheiß positiv auf eine entsprechende Ankündigung aus Wiesbaden. Die Verordnung, deren Geltungsbereich von 16 auf 28 Kommunen erweitert wird, soll um Ostern in Kraft treten und beinhaltet, dass bei einer Wiedervermietung der Mietzins nur noch maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen darf. Ausgenommen sind Erstvermietungen und Vermietungen nach einer Sanierung. Bislang hatte die Stadtverwaltung mit der „Zweiten Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Überlassung von Sozialwohnungen in Gebieten mit erhöhtem Wohnbedarf“ bereits ein Instrument an der Hand, um sozial schwachen Bürgern helfen zu können, „denn die Nachfrage nach günstigen Wohnungen ist in Nidderau ungebrochen“, stellte Schultheiß fest.

 

Große Auswahl für Leseratten

Nidderau. In fast jedem Stadtteil können sich Leseratten mit Büchern und verschiedensten Medien bei städtisch und kirchlich geführten Büchereien versorgen. Die Ausleihestelle mit dem größten Angebot ist die Stadtbücherei Nidderau am Marktplatz 1 in Windecken (Telefon 06187-90 07 99, E-Mail: buecherei@nidderau.de). Geöffnet ist die Bücherei montags von 15 bis 18 Uhr, dienstags von 10 bis 13 Uhr, donnerstags von 15 bis 20 Uhr, freitags von 15 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr. In Heldenbergen wartet die Katholische öffentliche Bücherei Heldenbergen an der Pfarrgasse 27 (Telefon 06187- 9 02 14 25, E-Mail: buecherei@kath-kirche-heldenbergen.de) auf Bücherfreunde dienstags von 11 bis 12 Uhr, mittwochs von 15:30 bis 16:30 Uhr und am Sonntag von 11:15 bis 12 Uhr. „Unsere bunte Lesekiste“ ist der Name der Evangelischen Gemeindebücherei Eichen an der Kleinen Gasse 13 (E-Mail: lesekiste@onlinehome.de). Geöffnet ist die Lesekiste immer dienstags von 15.30 bis 17.30 Uhr, in den Schulferien ist die Ausleihe geschlossen. Die Evangelische Gemeindebücherei Erbstadt „Bücherwurm“ residiert im Gemeindehaus Erbstadt an der Hauptstraße 10a und ist immer mittwochs – außer in den Schulferien – von 16:30 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Warten auf die Rückübertragung

Nidderau. Die Brücke über die Nidder in Windecken hat einen Bürgersteig bekommen, der aber nicht benutzt werden kann, weil ein durchgehender Gehweg vom ehemaligen jüdischen Friedhof und der Einmündung der Eugen-Kaiser-Straße bis zur Willi-Salzmann-Halle noch nicht hergestellt werden konnte. Die Verwaltung wartet immer noch auf die Rückübertragung der ehemaligen B 45 vom Bund an die Stadt, erst nach Abschluss dieses Verfahrens kann das fehlende Stück Bürgersteig geplant und mit Mitteln aus der Flurbereinigung gebaut werden.

 

 

Im Bestattungswald wird der zweite Abschnitt erschlossen

Nidderau. Der im Mai 2015 eröffnete Bestattungswald im Stadtteil Eichen wird über Erwarten gut angenommen. Alle 725 Plätze für Urnen an den 61 dafür ausgesuchten Bäumen im ersten Abschnitt sind vergeben, bis Ende 2018 gab es im Bestattungswald 444 Beisetzungen auf den 2,2 Hektar großen Areal. Jetzt hat der Magistrat laut Bürgermeister Gerhard Schultheiß die Erschließung des zweiten Abschnitts mit einer Größe von rund 1,5 Hektar mit der Auftragsvergabe für den Bau eines Rundwegs in naturnaher Ausführung gegeben. In diesem zweiten von drei vorgesehenen Abschnitten wurden 46 Bäume ausgewählt, an denen bis zu zwölf Bestattungsstellen ausgewiesen werden. Somit können weitere 552 Urnenplätze an Interessierte vergeben werden.