Neue Elektro-Ladesäule in Heldenbergen installiert

Im Gewerbegebiet an der Friedberger Straße in Heldenbergen wurde in Beisein von Bürgermeister Gerhard Schultheiß, Erstem Stadtrat Rainer Vogel und dem Vertriebsbeauftragten Arno Wilhelm vom Versorger ovag Energie AG die dritte Ladesäule für E-Autos in der Stadt neben den bereits vorhandenen am Rathaus und am Nidder Forum ans Netz angeschlossen. „Damit können die Bürger nun an drei Standorten die Batterien ihrer Elektroautos mit Strom versorgen und müssen nicht auf Ladestationen zuhause zurück greifen“, betonte der Rathauschef. Die ovag Energie AG arbeitet nach eigener Aussage daran, dass Elektrofahrzeuge attraktiver werden und schafft dafür mit weiteren Ladesäulen einen Grundstock“. Ziel sei es, ein flächendeckendes Ladenetz in der Region Oberhessen und Wetterau zu schaffen, wobei die die ovag-Ladesäulen ausschließlich mit Ökostrom versorgt würden. Die Kosten für die Investition, den Betrieb und die Wartung der Säulen trägt die ovag Energie AG, die Stadt hat die Stellplätze für die Ladesäule und zwei Parkplätze zur Verfügung gestellt. Bezuschusst wird das Projekt aus Mitteln des Förderprogramms Elektromobilität in Hessen. Zur Abrechnung des getankten Stroms ist die ovag-Ladesäule in das europaweit größte Ladenetzwerk PlugSurfing integriert. Bereits mehr als 60.000 Ladestationen gehören diesem Netzwerk an. Fahrer von E-Autos können per App oder mit einer registrierten Ladekarte die Batterien ihres Fahrzeugs auch ohne vorheriger Anmeldung aufladen. Dabei wird pro Ladevorgang nur der Verbrauch berechnet. Die Benutzung der Säule ist dort ausführlich beschrieben. Mit der Smartphone-App kann auch nach Stationen gesucht und in Echtzeit nachgesehen werden, ob die gewünschte Ladestation frei oder belegt ist.

 

Foto v. li.: Verena Margraf (Stadtverwaltung), Arno Wilhelm (ovag), Erster Stadtrat Rainer Vogel und Bürgermeister Gerhard Schultheiß