Das gesundheitliche Risiko ist zu hoch. Angesichts der steigenden Infektionszahlen und der hohen Auflagen für ein Hygienekonzept sagt die Stadtverwaltung den beliebten Markt am ersten Adventswochenende auf dem Windecker Markplatz frühzeitig ab. Das Land Hessen gestattet zwar die Durchführung von Weihnachtsmärkten mit coronabedingten Einschränkungen, die Erarbeitung und vor allem die Überwachung und Durchsetzung eines Hygienekonzeptes ist aufgrund der örtlichen Gegebenheiten jedoch kaum machbar. Der Einsatz von Security, eine vorgeschriebene Wegeführung, abgegrenzte Bereiche für das Konsumieren von Speisen und Getränken, all das wäre hierbei zu beachten.

Getragen wird der Weihnachtsmarkt seit Jahren durch die Nidderauer Vereine, deren Mitglieder ehrenamtlich arbeiten und viel Freizeit investieren, damit der Weihnachtsmarktbesuch zu einem besonderen Erlebnis in der Adventszeit wird. „Aus den Reihen der Vereine wurden ebenfalls Bedenken hinsichtlich der Machbarkeit geäußert. Auch zum Schutz der Beteiligten haben wir die Entscheidung rechtzeitig treffen wollen, um keine weiteren Planungen in Gang zu setzen“, erklärt Bürgermeister Gerhard Schultheiß.

Die Entwicklung der Corona-Pandemie kann nicht vorausgesehen werden. Auch der Markt selbst könnte unter Umständen ein erhöhtes Infektionspotenzial darstellen, was keiner der Verantwortlichen in Kauf nehmen will. „Wir wissen, dass es viele bedauern werden, dass dieses Jahr der Nidderauer Weihnachtsmarkt nicht stattfinden kann, aber wir bauen auf Verständnis“, so Schultheiß weiter.

Von der Absage betroffen ist auch der regelmäßig stark frequentierte Hobbykünstlermarkt der zeitgleich in der Willi-Salzmann-Halle stattfindet. Um dennoch für ein wenig Weihnachtszauber in Nidderau zu sorgen, würde sich die Stadtverwaltung freuen, wenn aus den Reihen der Hobbykünstler, aber auch aus Vereinen, Gastronomie und Gewerbe Ideen für punktuelle kleinere Angebote entstehen würden. Diese könnten über den Internetauftritt der Stadt Nidderau vernetzt und beworben werden. Interessenten wenden sich bitte an den Fachbereich Ordnungswesen, Alexandra Laubach unter 06187/299130 oder alexandra.laubach@nidderau.de wenden.