Die NidderAugenblicke eines Frettchens

Hallo liebe Leute! Ich bin Fred. Ich bin ein Frettchen und seit Kurzem das neue Maskottchen des TV Windecken. Unsern TVW, wie der Verein abgekürzt heißt, gibt es schon seit mehr als 133 Jahren. So einen Mist wie die Corona-Sache hat selbst der TVW ewig nicht mehr erlebt, wie mir die Älteren bei uns erzählt haben. Dennoch ist Nidderaus größter Sportverein sehr gut und aktiv durch die Krise gekommen. Hier gab es schon ganz früh Online-Angebote und Kleingruppentrainings. Jetzt nach den Sommerferien geht es aber erst richtig los. Mit der Aktion TVW-Restart hat jeder die Möglichkeit, in die vielen tollen Sportarten einzusteigen. Das mache ich heute auch und Euch nehme ich dazu mit: Zu meinen ganz persönlichen NidderAugenblicken!

Fitness- und Gesundheit

 Hier sind wir an einem für den TV Windecken geschichtsträchtigen Ort. Da wo heute die große Willi-Salzmann-Halle Windecken steht, war einst der Turnplatz des Vereins. Ja, die alten Turner haben im Freien geübt. Jetzt wird dieses Bürgerhaus auch noch von den Aktiven des Vereins genutzt. Unter anderem für Fitness- und Gesundheits-Kurse. Die gibt es übrigens zusätzlich auch online, damit wirklich jeder mitmachen kann. Schauen wir mal rein. Da läuft gerade der Body Workout. Auf, es geht los. Bücken, strecken, auf der Stelle laufen … *japs* … Boah! Das ist anstrengender, als es auf den ersten Blick scheint.

Turnen

 Wenn wir schon mal in Windecken sind, dann ist auch der Weg zur Sporthalle der Kurt-Schumacher-Schule ein Katzensprung. Hier erleben wir jetzt den namengebenden Sport des Vereins: das Turnen. Schaut nur mal, wie viele Kinder hier mit ihren Eltern sind. Und die vielen Turngeräte! Das muss das Eltern-Kind-Turnen sein! Die haben hier ja einen richtigen Kletterparcour aufgebaut. Wie bei Ninja Worrior, nur für die ganz Kleinen eben. Seht nur, die klettern, balancieren und hüpfen und haben jede Menge Spaß! Hier entwickeln sie bestimmt ein tolles Körpergefühl, damit sie sich auch so frettchenflink wie ich bewegen können.

Jetzt, wo die Kinder ihr Abschlusslied singen, betritt die allgemeine Turn- und Wettkampfgruppe die Halle. Die zeige ich Euch heute stellvertretend für die vielen Allgemein- und Leistungsturngruppen des TV Windecken. Schaut mal, wie durchtrainiert die Turnerinnen sind. Auch die Jungs die mitmachen, haben echt Muckis. Rolle, Rad, Handstand, Salto … Mann, Mann, Mann … die bewegen sich ja wie Zirkusartisten! Solche Übungen kennt Ihr vielleicht aus dem Fernsehen, wenn von deutschen Meisterschaften oder den Olympischen Spielen berichtet wird. Hier im TVW turnen die das auch und wie man sieht, auf einem krass-guten Niveau. Und sie sind zudem an allen Geräten fit, sei es Spannbarren, Hochreck oder Schwebebalken.

Tanzen

Nach so viel Anstrengung brauche ich mal was zum Entspannen. Das soll nicht heißen, dass ich mich nicht mehr bewegen möchte. Aber zu netter Musik und auch mal im ruhigeren Takt fühlt es sich gleich ganz anders an. Hier im Bürgerhaus Ostheim sind wir da genau richtig. Das nutzt die Tanzabteilung des TVW für ihre Angebote und Kurse zum Gesellschaftstanz. Wer auf der nächsten Hochzeit oder einem Ball mal mächtig auftrumpfen will, der muss einfach hier her. … Eins, zwei, drei … Eins, zwei, drei … Jetzt bin ich schon total dabei das Tanzbein zu schwingen. Die Trainer hier haben viel Erfahrung. Schaut nur wie die Tanzlehrerin gerade wieder ein Paar korrigiert. So versteht das jeder und das erhöht gleich noch den Spaß. Der gesellige Teil wird hier auch groß geschrieben, war aber zuletzt etwas verhaltener. Wenn die Pandemie erst mal vorbei ist, wird das sicher wieder anders.

Leichtathletik

Unsere nächste Station ist die Sporthalle und das Außengelände der Bertha-von-Suttner-Schule in Heldenbergen. Auf dem Außengelände seht Ihr gerade Sprinttraining, Hürdenlauf und Weitwurf. Da ist die Leichtathletikabteilung des TVW aktiv. Vom Knirps bis zur Oma kann hier jeder mitmachen. Die Kindergruppen sind, wie ich gehört habe, derart beliebt, dass es lange Wartelisten gibt. Also besser gleich anmelden. Ob die mich beim Laufen schlagen? Ich habe gut Lust, mich gleich mal anzustellen. Da in diesem Jahr bisher alle Wettkämpfe ausgefallen sind, freue ich mich schon auf den internen Wettkampf, den die TVW-Leichtathleten für dieses Jahr geplant haben.

Tischtennis

In der Halle wird übrigens gerade Tischtennis gespielt. Das ist die schnellste Rückschlagsportart der Welt und die TVWler lieben es. „2,7 Gramm, 10.000 Umdrehungen pro Minute und 140 Kilometer pro Stunde. Tischtennis ist wie ein 100 Meter Sprint in Verbindung mit einer Partie Schach“, sagen die. Schaut mal, wie die Bälle hier geschmettert werden. Genauso geht es hier ab. Ich möchte einen Spielpartner vom Tisch fegen. Nur mit fairen Mitteln, das wird im Tischtennis großgeschrieben.

Volleyball

Im anderen Hallenteil fliegen größere Bälle umher. Hier wird Volleyball gespielt. Da geht es um Sprungkraft und den Aufschlag. Die können springen und schmettern! Das ist genau die Sportart für ein Frettchen wie mich. Gerade für die Erwachsenen gibt es hier einen schönen Ausgleich zur Arbeitswelt. Es ist zwar etwas langsamer als Tischtennis, dafür wird jedoch mehr Körpereinsatz gefordert.

Triathlon

Jetzt geht es für uns zum Nidderbad Heldenbergen. Hier im Freibad sind auch gerne einige TVWler aktiv. Genaugenommen unsere Mädels und Kerle aus Stahl aus der Triathlon-Abteilung. Seht Ihr, wie die durch das Wasser pflügen? Für sie sind zwanzig Bahnen ein Klacks. Die fahren zum Teil mit dem Fahrrad nach Frankfurt zur Arbeit und joggen lieber überall hin, als mit dem Auto zu fahren. Da werde ich auf alle Fälle bald mal einsteigen. Ich bin zwar schnell und beweglich, doch diese Ausdauer habe ich noch nicht drauf. Stellt Euch das mal vor: Fred, das eiserne Frettchen … cool!

T’ai Chi Chuan und ESCRIMA

Zur Entspannung geht es nun in den Hessischen Hof. Hier üben die TVWler die chinesische Bewegungskunst T’ai Chi Chuan. Ups … ich bin umgefallen. Hier ist Konzentration und Gleichgewicht gefragt. Tief ein- …. und wieder ausatmen … das hilft dabei, gesund und beweglich zu bleiben. Ich liebe es, so genau auf jeden Muskel und jedes Gelenk zu achten.

Achtsam sein muss man auch, wenn gleich hier ESCRIMA geübt wird. Das ist eine philippinische Selbstverteidigungskunst und dort lernt man vor allem, sich gegen bewaffnete Angreifer zu verteidigen. Die TVWler üben so, sich mit Regenschirmen, Stühlen oder Handys gegen böse Menschen zu verteidigen. Man kann schon sagen, dass hier im Saal in vielerlei Hinsicht etwas für die Gesundheit getan wird. Für Angreifer ist es dafür aber total ungesund, sich mit den TVWlern aus dem Bereich Selbstverteidigung anzulegen.

Seniorengymnastik, HipHop und Wing Tsun Kuen

Zum Abschluss unserer Tour führe ich Euch in die Kultur- und Sporthalle Heldenbergen. Gerade wird die große Gruppe der Seniorengymnastik fertig. Die Damen und Herren haben in den vergangen Monaten häufig im Freien geübt. Das ist ja auch sehr gut für alle! Nur ist man da so vom Wetter abhängig und gerne auf den Kopf regnen lassen tut sich ja niemand. Wer ein rüstiger Rentner ist und bleiben möchte, der sollte sich beim TVW einfinden. Hier leistet man aktiv etwas für die Fitness und Gesundheit.

Gerade kommen die coolen Jungs und Mädchen vom HipHop in die Halle. Hört Ihr die angesagte Musik, die jetzt aufgelegt wird? Von 7 bis 18 Jahren ist man hier willkommen und kann die Moves und Choreografien der Musikvideos nachtanzen. Da mache ich gleich mal mit! Genau auf die Trainerin achten und eins, zwei, drei und vier, fünf, sechs … so geht das also, mit viel Koordination für Arme und Beine. In der anderen Hallenhälfte üben die übrigens das Schlagen, Schreien und Rennen. Kein Witz! Was? Ihr glaubt mir nicht? Na, dann kommt mal mit.

Hier trainieren in zwei Altersgruppen die Kinder von fünf bis 14 Jahren die chinesische Kampfkunst Wing Tsun Kuen. Seht Ihr, wie konzentriert sie dem Meister die Bewegungen nachmachen? So etwas nennt man Form. Da übt man die Verteidigungstechniken erst mal für sich. Bald wird es hier jedoch laut und geht richtig zur Sache. Im TVW trainieren die Mädchen und Jungs nämlich, wie man sich selbst behauptet, gefährliche Situation erkennt und vermeidet und sich zur Not effektiv wehrt. Gleich schreien sie wieder … „STOPP! LASS MICH IN RUHE!“ … Meine Ohren! Aber so muss man das machen, wenn einer Streit sucht. Gut, dass sie es hier so lernen.

Also das waren nun wirklich viele NidderAugenblicke, die ich beim TV Windecken erleben durfte. Und das war noch nicht einmal alles, was der Verein zu bieten hat. Habt Ihr auch Lust mitzumachen? Dann schaut doch mal bei www.tv-windecken.de vorbei. Ich freue mich auf Euch.