Am vergangenen Montag erfolgte mit einer Vorstellung von zwei Vorschlägen vor den Anwohnern und Gewerbetreibenden in der Willi-Salzmann-Halle der Beginn zur Umgestaltung des Windecker Marktplatzes. Der Prozess steht dabei noch ganz am Anfang. „Die gezeigten Vorschläge sind als Grundlage für die weitere Diskussion zu verstehen. Nun setzen wir auf eine engagierte Diskussion in und mit der Bürgerschaft.“, betont Bürgermeister Andreas Bär.

Die Bürgerinnen und Bürger haben bis Freitag, den 16. Juli die Gelegenheit, der Stadt ihre Ideen und Anregungen mitzuteilen. Die vorgestellten Entwürfe finden sich dazu unter diesem Artikel verlinkt.

Nach Ablauf der Rückmeldefrist werden die eingegangenen Vorschläge verglichen, geprüft und die Planungsbüros beauftragt, diese Ideen in die Planungen einzubauen. Erst im Anschluss werden die Pläne, unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger, zur Diskussion und Beschlussfassung in die politischen Gremien gegeben.

Die Möglichkeit zur Umgestaltung der Marktplatzfläche resultiert aus der Notwendigkeit, den Kanal unter dem Marktplatz zu erneuern. In diesem Zuge fallen umfangreiche Arbeiten an dem historischen Platz an, die die Chance zu einer Aufwertung der Oberfläche bieten.

Eine wichtige Entscheidung, die es laut Bär zu treffen gilt, sei die Frage, ob der Marktplatz weiterhin durchgängig für den kreuzenden Autoverkehr geöffnet bleiben, oder für den Durchgangsverkehr ganz oder teilweise geschlossen werden soll. „Aus meiner Sicht muss im weiteren Verlauf der Grundsatz gelten, alle Interessen so gut es geht zu berücksichtigen.“, freut sich der Rathauschef auf eine spannende und produktive Diskussion.

Anmerkungen und Ideen zu den untenstehenden Entwürfen reichen Sie bitte bis zum 16.07. bei Tanja Woltz (Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing) über tanja.woltz@nidderau.de ein.

Perspektive a – Variante 2

Perspektive b – Variante 2

Lageplan-Variante-1

Lageplan – Variante 2