„Es ist schon großartig, was da geleistet wurde!“ berichtet Kirsten Ohly, die Vorsitzende der Flüchtlingshilfe Nidderau. Die Initiative ging auf einen Schneider aus Syrien zurück, der am Anfang der Pandemie auf die Idee kam, für die HelferInnen der Flüchtlingshilfe Mund- und Nasen-Masken zu schneidern. So wollte er etwas an die Menschen zurückgeben, die ihn und seine Familie hier so großzügig aufgenommen haben.

Schnell fanden sich noch weitere Helferinnen bereit, ehrenamtlich in diesem Projekt mitzuarbeiten. So wurden in den letzten Wochen über 1000 Masken genäht und an Nidderauer Bürger verteilt. Auch für die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Nidderau, einiger Arztpraxen, der Jugendhilfe, dem Hanauer Hospiz, dem Gesundheitsamt des MKK und vielen mehr wurden Masken angefertigt. „Wir bedanken uns ganz herzlich für die Sach- und Geldspenden, die uns im Zusammenhang mit der Maskenaktion erreicht haben“, so Ohly.

Inzwischen sind alle versorgt und die Nachfrage ist zurückgegangen. Aus diesem Grund stellt die Flüchtlingshilfe dieses Projekt nun ein und bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfern, die mit ihrer Arbeit die Maskenaktion unterstützt haben. Ganz besonders erwähnt Kirsten Ohly den Schneider Mahmoud Islam aus Heldenbergen, dem viele Bürger dieser Stadt ihre Masken zu verdanken haben.