Ansichten aus der Stadt Nidderau.

 




Eigenbetrieb Stadtwerke Nidderau und Abwasser GmbH Nidderau

 

Zuständiger Dezernent und Vorsitzender der Betriebskommission und des Aufsichtsrates


Erster Stadtrat Rainer Vogel

 

Mitglieder und Vertreter der Betriebskommission und des Aufsichtsrates


Mitglied

Vertreter/-in

Stadtrat Hanstheo Freywald
(Stellv. Vorsitzender der Betriebskommission und des Aufsichtsrates)

Stadträtin Renate Schmitt

Stadtrat Günter Brandt

Stadtrat Otmar Wörner

Stadtverordnete Fanny Withofs

Stadtverordneter Bernd Heinrich

Stadtverordneter Hans Günter Frech

Stadtverordneter Klaus Knapp

Stadtverordneter Jürgen Jung

Stadtverordneter Tanja Seelbach

Stadtverordneter Gerhard Wukasch

Stadtverordnete Angelika Schmid

Personalrat Thomas Kantyba

Personalrat Reinhold Östreich

Personalrätin Julia König

Personalrätin Janina Pieé

Mitarbeiter / innen der Stadtwerke Nidderau
•  der Verwaltung und Planung

Dipl.-Ing. (TU) Bernhard Lotz
Betriebsleiter Stadtwerke Nidderau (SWN) und Geschäftsführer Abwasser GmbH Nidderau (AWGN)
Tel. 06187/299-186
E-Mail: Bernhard.Lotz@nidderau.de

Verw.-Betriebsw. Andrea Bassermann
Prokuristin Abwasser GmbH Nidderau
Tel. 06187/299-120
E-Mail: Andrea.Bassermann@nidderau.de

Gerti Opitz
Finanzbuchhaltung und Sekretariatsvertretung
Tel.: 06187/299-185
E-Mail: Gertraud.Opitz@nidderau.de

Patricia Carou y Lareo
Sekretariat und Abwassergebühren
Tel.: 06187/299-183
E-Mail: Patricia.Carou@nidderau.de

Stefanie Krämer
Finanzbuchhaltung und Konzernabschluss
Tel.: 06187/299-187
E-Mail: Stefanie.Kraemer@nidderau.de

Ing.-BA (TU) Demet Avsar
Fachdienst Kanalisation und Zuleitungskanäle
Tel.: 06187/299-172
E-Mail: Demet.Avsar@nidderau.de

Mitarbeiter / -innen aus dem Fachdienst Innerer Service - Personalservice und Fachdienst Stadtkasse


•  der Kläranlagen Windecken und Erbstadt


Dirk Baumann

Abwassermeister

Tel. 06187 / 9087-0

Harald Wolf

Stellvertretung für den Abwassermeister

 

Steffen Trutnau

Betriebspersonal für Abwassertechnik

 

Harald Wenzel

Betriebspersonal für Abwassertechnik

 

Markus Wetzold

Betriebspersonal für Abwassertechnik

 

Michael Bosch

Betriebspersonal für Abwassertechnik

 

 

 

 

Der Eigenbetrieb Stadtwerke Nidderau wurde nach den Beschlüssen des Magistrates, des Haupt- und Finanzausschusses und der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Nidderau zum 1. Januar 1998 gegründet.
Die Abwasser GmbH Nidderau wurde im Haushaltsjahr 1998 am 30. Juli 1998 notariell beurkundet und am 30. Oktober 1998 in das Handelsregister eingetragen.
Im Jahr 2008 war für die Stadtwerke Nidderau und Abwasser GmbH Nidderau das zehnjährige Jubiläum. Den Flyer 10 Jahre SWN & AWGN finden Sie hier.

Der Aufgabenbereich der Stadtwerke Nidderau umfasst die Stadtentwässerung mit den Aufgabengebieten Abwasserreinigung (Kläranlage Windecken und Kläranlage Erbstadt) sowie die Betreuung der Kanalisation im gesamten Stadtgebiet.

Die Abwasser GmbH Nidderau war als Bauherr zuständig für das bisher größte gemeinsame Projekt: die Erweiterung u. Erneuerung der Kläranlage Windecken. Die Abwasser GmbH Nidderau hat rd. 11,900 Mio. € (Anlagevermögen am 31.12.2014) investiert. Durch die Fördermittel des Landes Hessen in Höhe von 2,613 Mio. €, dem Zuschuss der Stadt Nidderau in Höhe von 511 T€, der Rücklage aus den Jahren 1998 bis 2004 in Höhe von 794 T€ und dem Anteil der Stadt Niddatal (Kaichen) in Höhe von 308 T€ betrug der Eigenanteil rd. 7,37 Mio. €. Nach den Beschlüssen der Stadtverordnetenversammlung wurden die Eigenanteilskosten über Beiträge und Gebühren gedeckt.
Nach erzieltem Genehmigungsbescheid (vom 29.07.1999) wurde 1999 die Ausführungsplanung und Ausschreibung erarbeitet, so dass Anfang des Jahres 2000 die Submission stattfinden konnte. Der Spatenstich erfolgte am 27. Juli 2000. Nach nur zwei Jahren Bauzeit konnte im Januar 2003 mit der Fertigstellung der Probebetrieb aufgenommen werden. Die Kläranlage wurde von der Abwasser GmbH an die Stadtwerke Nidderau zum Betrieb verpachtet. Die neue Kläranlage Windecken arbeitet seitdem mit sehr guten Betriebsergebnissen.
Im Jahr 2005 wurde mit dem Umbau der alten Kläranlage Windecken zur Regenwasserbehandlung begonnen. Der Abschluss dieser Baumaßnahme war im Juni 2006. Der Umbau zur Regenwasserbehandlung und der Rückbau der Kläranlage hat ca. 1,6 Mio. € gekostet.

Das Kanalnetz ist nach den vorliegenden Untersuchungsergebnissen teilweise sanierungsbedürftig und muss zum Teil erneuert werden. Unter anderem wurden in verschiedenen Stadtteilen nachfolgend genannte Kanalbau- und Sanierungsmaßnahmen ausgeführt.


1998

Kanalisation Nassburg / Burggasse in Heldenbergen

 

Anschlusskanal Burgstück mit Düker unter der Nidder in Windecken

 

Kanalsanierung Breslauer / Berliner Straße in Erbstadt

1999

Kanalsanierungen durch Inlinerverfahren in Teilbereichen der Bahnhofstraße, der Hügelstraße und dem Breulweg in Heldenbergen

 

Sanierung der Entlastungsanlagen R 17 in der Glockenstraße und R 18 in der Friedrich-Ebert-Straße in Windecken

 

Kanalsanierungen durch Inlinerverfahren in der Jahnstraße und der Sepp-Herberger-Straße in Ostheim

 

Beginn der Erweiterung der bestehenden Kanalisation In den Pfortenwiesen in Ostheim

2000

offene Kanalsanierung in der Bahnhofstraße in Heldenbergen

2001

Umfangreiche Kanalsanierungen in verschiedenen Straßen in Erbstadt

 

Kanalbau Friedhofstraße und Bleichstraße in Eichen

2002

Umfangreiche Erneuerungen von Kanalschachtabdeckungen in der B45 in Heldenbergen

 

offene Kanalsanierung in der Weiherstraße, Jahnstraße, Spessartstraße und Neugasse in Ostheim

2003

Kanal-Kurzlinersanierungen in verschiedenen Straßen in Ostheim

2004

Kanalverlängerung in der Stettiner Straße in Erbstadt

2005

offene und geschlossene Kanalsanierung in der Saalburgstraße, Friedberger Straße und Raiffeisenstraße in Heldenbergen

 

geschlossene Kanalsanierung in verschiedenen Straßen in Windecken, Erbstadt und Ostheim

 

geschlossene Kanalsanierung (Inliner, Partliner) in verschiedenen Straßen in Erbstadt und Ostheim

 

offene und geschlossene Kanalsanierung in der Marköbeler Straße in Ostheim

2006

offene Kanalsanierung in der Burggasse und Friedberger Straße in Heldenbergen

 

geschlossene Kanalsanierung in der Raiffeisenstraße und Johannesweg in Heldenbergen

2007

offene und geschlossene Kanalsanierung in verschiedenen Straßen in Eichen

2008

offene Kanalsanierung in den Straßen Am Hainberg, Hauptstraße und Bogenstraße in Erbstadt

 

Schachtsanierungen im gesamten Stadtgebiet

 

geschlossene Kanalsanierung in Windecken

2009

geschlossene Kanalsanierung in Erbstadt (1. Teil)

2009-2010

Kanalbau und Erneuerung der Pumpstation Niddertalstraße in Eichen

2010

Kanalerneuerung Glockenstraße in Windecken

 

Kanalerneuerung Taunusstraße in Ostheim

 

Kanalerneuerung im Zuge der Dorferneuerung in Eichen

 

geschlossene Kanalsanierung in Erbstadt (2. Teil)

2011

Sanierung Regenüberlauf R16 - Ostheimer Straße in Windecken

2011-2012

Zufahrtbefestigung Nidderdüker in Windecken

2012-2013

Kanalerneuerung Eisenbahnstraße in Ostheim

2012-2014

Kanalerneuerung Vorflutkanal Katzbach und MW-Kanalisation Friedrich-Ebert-Straße / Ostheimer Straße in Windecken

Im Juni 2006 wurde der Generalentwässerungsplan (GEP) nach Abschluss der Grundlagenermittlung der vergangenen Jahre in Auftrag gegeben. Die Vorstellung des GEP-Berichtes erfolgte in den politischen Gremien im Dezember 2007. Das zukünftige Kanalsanierungsprogramm (ab 2008) wird nach den Ergebnissen der hydraulischen Berechnungen der verschiedenen Entwässerungsszenarien und -varianten, der Schmutzfrachtberechnung und dem jeweiligen Kanalbauzustand aufgestellt.

Außer der Weiterführung der Planung der Kanalsanierung wurden Entwässerungsplanungen sowie die Kanalerschließung von verschiedenen Baugebieten durchgeführt. Es wurden folgende Baugebiete erschlossen:


1999

Mittelburg in Heldenbergen

1999-2000

Allee Süd II. BA in Windecken

2000-2001

Gewerbegebiet Friedberger Straße in Heldenbergen

 

Allee Süd III. BA 1. Teil in Windecken

2001-2003

Ziegelei und Mühlweide in Ostheim

2002-2003

Allee Süd III. BA 2. Teil in Windecken

2004-2005

Am Weinberg in Ostheim

 

Verlängerte Wehrstraße II. BA in Eichen

2005

Auf der Specke III. BA 1. Teil in Erbstadt

2006

Allee Süd III. BA 1. Erweiterung in Windecken mit Ableitungssammler Allee Süd III. und IV. einschl. Vereinsgelände in Windecken

 

Erschließung Wingertstraße in Heldenbergen

2007

Beginn der Renaturierungen am Landwehrgraben (Baugebiet Allee Süd) und Mühlgraben (Baugebiet Am Weinberg)

2008

Abschluss der Renaturierungsmaßnahmen Landwehrgraben (Windecken) und Mühlgraben (Ostheim)

 

Kanalneubau Anbindung der Wiesenstraße an den Talsammler in Heldenbergen

 

Trennsystem (Regenwasserkanal) im Heldenberger Weg in Ostheim

2009

Kanalbau Baugebiet Allee Süd IV BA 1. Teil in Windecken

2010-2011

Kanalbau Baugebiet Allee Süd IV. BA 2. Teil in Windecken

seit 2012

Kanalbau Gewerbegebiet Friedberger Straße in Heldenbergen

2013-2015

Neue Mitte Nidderau Ausbau Landwehrgraben

2014-2016

Neue Mitte Nidderau Wohngebiet - Kanalisation und Straßenbau

Im Jahr 2005 wurde die Einführung der getrennten Abwassergebühr nach den Luftbildaufnahmen der Befliegung und der digitalen Bestandsaufnahme vorbereitet. Hierzu fanden 5 Bürgerinformationsveranstaltungen statt und es wurden Broschüren mit Fragebögen zur Stellungnahme der Flächenerhebung an die jeweiligen Grundstückseigentümer / -innen verschickt. Nach dieser Flächenerhebung über die an den öffentlichen Kanälen angeschlossenen Entwässerungsflächen konnte die getrennte Abwassergebühr für Schmutz- und Niederschlagswasser kalkuliert werden.

Die Entwässerungssatzung mit der getrennten Gebührenregelung ist am 01.01.2006 in Kraft getreten. Die Entwässerungsgebühren aus dem Jahr 2006 sind nun seit 10 Jahren stabil und bleiben bis zum Jahr 2017 unverändert mit einer Schmutzwassergebühr von 2,55 €/m³ und Niederschlagswassergebühr von 0,57 €/m² bestehen. Die Entwässerungssatzung finden Sie hier.

Nach der geänderten Entwässerungssatzung der Stadt Nidderau vom 10.03.2011 werden zukünftig für Kanalbaumaßnahmen und zur Ersterfassung sukzessive die Zuleitungskanäle mit einer Kanalkamera befahren. Die Befahrung mit der Kamera sowie die Dokumentation werden, soweit technisch möglich, auch auf den Grundstücken durchgeführt. Kostenträger dieser Kanaluntersuchungen sind die Stadtwerke Nidderau. Weitere Informationen zum Thema Zustand der Grundstücksentwässerung finden Sie hier.

Hinweis: Für Fragen zur Wasserversorgung im Stadtgebiet Nidderau sind die Kreiswerke Main-Kinzig GmbH (Telefon: 06051/84-0 oder Internet: www.kreiswerke-main-kinzig.de ) zuständig.
Stadt Nidderau warnt vor unnötigen Kosten durch „Kanalhaie“
Pressemitteilung und Info-Flyer

[nach oben]