Ansichten aus der Stadt Nidderau.

 




Abfallentsorgung

Mit einem Klick auf einen der untenstehenden Links,
gelangen Sie schnell zum gesuchten Begriff.
 

 

Abfallentsorgung in Nidderau

Abfallberatung

Persönliche Sprechstunde: Mo., Di. und Do.: 8.00-12.00 Uhr sowie Mo.: 16.00-18.30 Uhr. Je nach Anliegen wenden Sie sich bitte an eine der beiden nachfolgenden Stellen:

 

Fachdienst Steuern / Abgaben

Raum E.27; Fon: 06187/299-146 julia.koenig@nidderau.de
•  Abfallbehälter bestellen bzw. abmelden (auch bei Eigentümerwechsel),
•  Abfallgebühren (Rest- und Biomüll),
•  Fragen zum Abfallgebührenbescheid

Fachdienst Abfall

Raum O.29a; Fon: 06187/299-178 oder -181 (Sammelanschluss) Sabine.Massmann@nidderau.de
•  Fragen zur Entsorgung,
•  Sperrmüll (Anmeldung, Abrechnung),
•  Verbrennung pflanzlicher Abfälle (Anmeldung),
•  Meldungen von anonymen Müllablagerungen.




Abfallkalender

Abfallkalender 2017

Online-Abfallkalender

 

Abfallsatzung

Die aktuelle Abfallsatzung finden Sie hier .

Anmeldung an die kommunale Entsorgung
Jeder Haushalt wird laut Abfallsatzung an die kommunale Entsorgung angeschlossen
(Anschluss- und Benutzungszwang). Die schriftliche An- bzw. Abmeldung
erfolgt durch den Grundstückseigentümer. Ausgeliefert werden Behälter für Rest-
und Bioabfall sowie für Altpapier.
Gelbe Behälter für Verpackungsabfälle werden durch die Firma Veolia geliefert und können
unter der kostenlosen Rufnummer 0800/0785600 bestellt und abgemeldet werden.
Für Fragen zur Abfuhr  steht diese Rufnummer ebenfalls zur Verfügung.

Müllverwiegung
Sperrmüll sowie Rest- und Biomüll werden in Nidderau seit dem 01.01.2003
verwogen.

Rest- und Biomüllverwiegung:
Bei der Leerung wird der volle Abfallbehälter am Fahrzeug hinten automatisch
angehoben und am höchsten Punkt jeweils vor der Leerung und direkt nach der
Leerung gewogen. Die Differenz stellt das Gewicht der ausgeschütteten Abfallmenge
dar. Sollte also z. B. im Winter ein Teil des Tonneninhaltes festgefroren sein und
nicht abgeschüttet werden können, wird diese zurück bleibende Menge nicht
berechnet.
Bei jeder erfolgten Leerung werden mindestens 2 kg Abfall in Rechnung gestellt,
auch wenn das Gewicht z. B. bei 0,5 bzw. 1,5 kg liegt. Die Verwaltung empfiehlt
deshalb, die Tonne nur dann leeren zu lassen, wenn sie viertel- bis halbvoll ist.
Die Rest- und Biomülltonnen sind mit einem Chip (unsichtbar) und einer
Behälternummer versehen. Das ermittelte Gewicht wird mit der Chipnummer
verknüpft, im Bordcomputer gespeichert und über eine ISDN - Leitung an die
Verwaltung übermittelt.
Wichtig:
Notieren Sie sich Ihre Behälternummern! Vergleichen Sie die von Ihnen notierte
Nummer mit der im Gebührenbescheid genannten Behälternummer. Beide Nummern
müssen übereinstimmen. Sie finden die Behälternummer auf dem weißen Etikett an
der seitlichen Tonnenwand.
Achten Sie nach der Leerung, darauf, den richtigen Müllbehälter auf Ihr Grundstück
zu holen. Eine zusätzliche Kennzeichnung auf dem Deckel kann dabei helfen.

Sperrmüllverwiegung:
Die Waage wiegt in 10-kg-Schritten und rundet das Wiegeergebnis auf bzw. ab. Bei
Gewichten unter 200 kg Gesamtgewicht liegt die Genauigkeit bei +/- 10 kg, deshalb
wird jedes Wiegeergebnis um 10 kg abgerundet.
Das abgerechnete Mindestgewicht liegt bei 10 kg.

[nach oben]

Abfallgebühren

Die Entsorgungsgebühren setzen sich aus einer Grundgebühr sowie den
gewichtsbezogenen Restmüll- und Biomüllgebühren zusammen.

Grundgebühr (je nach Volumen des Restmüllbehälters):
120 Liter:       67,80 € pro Jahr (5,65 € pro Monat)
240 Liter:       135,60 € pro Jahr (11,30 € pro Monat)
1100 Liter:     620,40 € po Jahr (51,70 € pro Monat)
Restmüllgebühr: 0,30 €/kg
Biomüllgebühr: 0,20 €/kg
Sperrmüllgebühr: 0,25€/kg, bei der Straßensammlung wird ab 1.1.2011
eine Mindestgebühr von 5,00 € erhoben.

[nach oben]

Windelsack-Service

Windeln gehören zum Restmüll. Die Stadt Nidderau bietet für Kinder bis zu einem
Alter von zwei Jahren und für Pflegefälle (Inkontinenz) einen Windelsack-Service an.
Die Windeln können in einem speziellen Plastiksack der Stadt Nidderau gesammelt
und an den Terminen der Restmüllabfuhr an die Straße gestellt werden. Dieser
Service entlastet Ihre Restmülltonne und damit auch Ihren Geldbeutel: die
Windelsäcke werden bei der Abfuhr in einem speziell nummerierten Müllbehälter
gewogen und die Kosten fließen in die von allen zu zahlende Grundgebühr ein.
Vorzulegen ist bei Kindern eine Geburtsurkunde und bei Pflegefällen ein ärztliches
Attest. Wem der monatliche Abfuhrintervall zu lang für eine problemlose Lagerung
erscheint, kann die Windelsäcke auch an den Wertstoff-Sammelstellen abgeben. Sie
erhalten die Windelsäcke gebührenfrei im Bürgerbüro der Stadt Nidderau.

Restmüll

Behältergröße: 120, 240 und 1.100 Liter
Behälterfarbe: grau - schwarz
Abfuhr: monatlich (s. Abfallkalender)
Restmüllsäcke: 120 Liter, gebührenpflichtig (5,00 €)

für zusätzliche Restmüllmengen, Säcke werden nicht verwogen, die Abfuhr erfolgt zusammen mit der Leerung der Restmüllbehälter.    

Zum Restmüll gehören sämtliche Abfälle, die nicht weiter verwertet werden können,
wie z. B. Hygieneabfälle aus dem Bad, Einmalwindeln, Staubsaugerbeutel, alte
Putzlappen, Zigarettenkippen, verschmutztes Papier, Glühbirnen, Porzellan- und
Tonscherben, defektes Spielzeug, Tapetenreste sowie defekte Plastikteile ohne
„Grünen Punkt“ usw.

Biomüll

Behältergröße: 120 Liter
Behälterdeckelfarbe: braun
Abfuhr: 14-tägig (Juni, Juli, August wöchentlich)


Hierzu gehören alle organischen Abfälle aus Küche und Garten, die auf der
Kompostierungsanlage in Langenselbold zu wertvollem Kompost verarbeitet werden.
Sie können die unproblematischen organischen Abfälle auch im eigenen Garten
kompostieren und nur die schwerer kompostierbaren und unerwünschten
organischen Abfälle (Zitrusfrüchteschalen, gekochte Essensreste, Fleisch usw.) über
die Biotonne entsorgen,
Wir empfehlen Ihnen für die Eigenkompostierung den Kauf eines Schnellkomposters
(Baumarkt). Durch die gemeinsame Kompostierung Ihrer Garten- und Küchenabfälle
erhalten Sie ohne großen Aufwand (kein Umsetzen) einen guten Kompost und
entlasten damit Ihre Biotonne und Ihren Geldbeutel. Informationen zur
Kompostierung erhalten Sie in der Abfallberatung.
Wichtig:
Organische Abfälle gehören auf keinen Fall in die Restmülltonne (Trennpflicht!) und
selbstverständlich nicht in die Toilette (Rattengefahr!).
Plastiktüten gehören nicht in die Biotonne. Sie stören bei der Kompostierung und
verringern die Qualität der Handelsware Kompost. Packen Sie ihre Küchenabfälle
besser in Zeitungspapier ein, das nimmt die überschüssige Feuchtigkeit auf und
verringert die Sickerwasserbildung und damit die Entwicklung unliebsamer Gerüche
und die Madenbildung.

Altpapier

Behältergröße: 240 Liter
Behälterfarbe: grün (teilweise blau)
Abfuhr: monatlich


Umfasst Zeitungen, Illustrierte, Pappe sowie Kartonagen. Falls die Tonne nicht reicht
(z. B. nach einem Umzug), können Kartons und Papier an den Wertstoff-
Sammelstellen abgegeben werden. Auch Kartons mit dem „Grünen Punkt“ gehören
in die Altpapiertonne! Die Gebühren sind bereits in der Grundgebühr enthalten.
Wichtig:
Bei der Abfuhr werden nur die Tonnen geleert, daneben abgelegtes Altpapier wird
nicht mitgenommen.

Verpackungen mit dem „Grünen Punkt“
Behältergröße: 240 Liter (bitte bestellen bei der Fa. Veolia Umweltservice, Tel. 0800-0785600)
Behälterfarbe
oder Sack: gelb (gratis im Bürgerbüro oder in Supermärkten)
Abfuhr: monatlich
Für alle Verpackungen aus Kunststoff, Verbundstoffen und Aluminium, die mit dem
„Grünen Punkt“ gekennzeichnet sind, wurde vom DSD (Duales System Deutschland)
eine eigenständige Erfassungs- und Verwertungsschiene aufgebaut. Dieser
Entsorgungsweg finanziert sich nicht über die kommunalen Abfallgebühren.
Wichtig:
Nur die mit dem „Grünen Punkt“ gekennzeichneten Verpackungen gehören in die
gelbe Tonne bzw. in den gelben Sack. Falsch befüllte Behälter werden von dem
beauftragten Abfuhrunternehmen nicht mitgenommen.
Für Beschwerden und Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an die Firma Veolia Umweltservice, Tel. 0800-0785600.

[nach oben]

Sperrmüll (Straßenabfuhr)

Abfuhr: monatlich (Termine auf Anfrage)
Anmeldeschluss: eine Woche vor dem Abfuhrtermin
Anmeldung: Formular im Rathaus oder als pdf-Datei (als Ausdruck) und unterschrieben per Fax (299-101)
oder Brief zusenden.
Zum Sperrmüll gehören nur sperrige Gegenstände, die wegen ihrer Größe oder ihrer
Beschaffenheit nicht in die genormten Restmülltonnen passen (Möbel, Teppiche oder
große Teppichteile usw.). Die Abgabe an den Wertstoff-Sammelstellen ist möglich (s.
dort).
Wichtig:
- Kleinteile und Tapeten in Säcken gehören zum Restmüll.
- Elektrogeräte und Kühlgeräte werden separat abgeholt (s. unten)

[nach oben]

Kühl- und Elektroaltgeräte

Die Anmeldung zur Entsorgung erfolgt ab dem 1. Januar 2007 nur noch über die Servicenummer 06051/9710-33333 der Firma AQA* montags bis donnerstags in der Zeit von 8.00 bis 16.00 Uhr und freitags bis 13.30.
Sie erhalten telefonisch einen zeitnahen Abholtermin möglichst innerhalb von zwei Wochen sowie im Bedarfsfall weitere Informationen. Kühl- und Elektrogeräte werden zukünftig zusammen am gleichen Termin abgeholt, was die Organisation der Entsorgung für alle Beteiligten vereinfachen wird. Abgeholt werden:
Elektrogeräte (z. B. Computer, Herd, Trockner, Waschmaschine, TV usw.) aus privaten Haushalten und öffentlichen Einrichtungen sowie haushaltstypische Geräte aus Gewerbebetrieben (z. B. Kopierer). Elektrogerätehändler werden bei größeren Mengen um vorherige Terminabsprache mit AQA gebeten. Einzelne Elektrokleingeräte (z. B. elektrische Zahnbürste, Fön) geben Sie bitte direkt an den Wertstoffsammelstellen ab.
Kühlgeräte : Kühl- und Gefrierschränke, Kühlkombinationen, Tiefkühltruhen und Klimageräte (max. 80 cm x 200 cm). Das Gerät muss von zwei Personen in das Sammelfahrzeug gehoben werden können (max. Gewicht: 50 kg).
Hintergrund: Mit Inkrafttreten des Elektro- und Elektronikaltgerätegesetzes (ElektroG) am 24. März 2006 sind die Hersteller im Sinne der Produktverantwortung verpflichtet, Altgeräte kostenlos zurückzunehmen und nach dem Stand der Technik zu entsorgen. Elektrogeräte beinhalten eine Vielzahl von verwertbaren Rohstoffen und gesundheitsschädlichen Schadstoffen und dürfen deshalb nicht zusammen mit Rest- oder Sperrmüll entsorgt werden

* AQA gGmbH (gemeinnützige Gesellschaft für A rbeit, Q ualifizierung und A usbildung mbH)

 


Grünabfälle (Straßenabfuhr)
Hierzu zählen insbesondere sperrige Gartenabfälle bis max. 1qm . Die Grünabfälle sind gebündelt oder in Papiersäcken (Kartons) zur Abfuhr bereitzustellen.
Bitte beachten Sie, dass das zu hebende Gewicht von maximal 15 kg je Bündel/Sack/Behälter nicht überschritten wird.
Die Straßenabfuhr in haushaltsüblichen Mengen (max. 1 m³) erfolgt mehrmals im Jahr (s. Abfallkalender), die Kosten sind in der Grundgebühr enthalten. Die Abgabe an den Wertstoff-Sammelstellen ist ebenfalls gebührenfrei.

Wichtig:

Bei längerer Lagerung bis zur nächsten Abfuhr sollten die Grünabfälle (insbesondere Laub und Rasenschnitt) unbedingt angetrocknet sein und in Papiersäcken oder unbeschichteten Kartons und vor Regen geschützt aufbewahrt werden, damit es nicht zu einer unangenehmen Geruchsentwicklung kommt.
In Kunststoffsäcken oder Gelben Säcken bereitgestellte Grünabfälle sind von der Abholung ausgeschlossen. Der Gelbe Sack darf lediglich für Verpackungsabfälle genutzt werden. Die Papiersäcke sind im Landhandel, in Baumärkten oder Drogerien sowie im Bürgerbüro (0,50 €/ Stück) erhältlich.

[nach oben]

Sondermüll

Hierzu gehören z. B. Fieberthermometer, Backofenspray, lösemittelhaltige Farbreste und Klebstoffe, Pflanzenschutzmittel, Rohrreiniger,
Fritierfett, Speiseöl usw.

Wichtig:

Zum Sondermüll gehören alle gefährlichen Stoffe, die gesundheits-, luft- oder
wassergefährdend, explosibel oder brennbar sein können. Aufgrund ihrer
Gefährlichkeit dürfen sie nicht in den Hausmüll gegeben werden, sondern müssen
entweder in speziellen Deponien gelagert oder in Sondermüll-Verbrennungsanlagen
unter nicht unerheblichen Umweltbelastungen verbrannt oder eingeschmolzen
werden.

Schadstoffmobil
Das Schadstoffmobil des Main-Kinzig-Kreises fährt regelmäßig alle Nidderauer
Stadtteile an. Nutzen Sie diese Möglichkeit der kompetenten Entsorgung gefährlicher
Abfälle. Es entstehen Ihnen keine zusätzlichen Kosten. Diese sind bereits in der
Grundgebühr enthalten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.



Termine Schadstoffmobil siehe Abfallkalender

Standorte des Schadstoffmobils

     
Heldenbergen Bahnhofstraße (Feuerwehrgerätehaus, rückwärtiger Parkplatz)  
Windecken vor der Willi-Salzmann-Halle   
Erbstadt Pfaffenhof  
Eichen Festplatz  
Ostheim Festplatz        

 

[nach oben]

Wertstoffhof

Siemensstraße 34 (Gewerbegebiet Heldenbergen)

Der Wertstoffhof steht allen Nidderauer Bürgern zur Verfügung, die an die kommunale Abfallentsorgung angeschlossen sind.

Angenommen werden  Abfälle in haushaltsüblichen Mengen (max. 1m3) aus privaten Haushalten. Abfälle aus Gewerbebetrieben werden nicht angenommen.

Folgende Wertstoffe werden angenommen:

gebührenpflichtig (Gebührenliste als PDF-Datei):

  • Restmüll in Säcken, Sperrmüll,
  • Bauschutt, Flachglas, Rigips,
  • behandeltes Altholz aus dem Außenbereich (z. B. Zäune, Haustüren, Fensterrahmen)

gebührenfrei:

  • Altpapier, Pappe, Karton,
  • Altmetall,
  • Flaschenkorken,
  • CDs,
  • kleine Elektrogeräte (keine TV- bzw. PC-Monitore *)
  • Handys, Energiesparlampen, Auto- und Gerätebatterien
  • Rasenschnitt, Laub, Baum- und Strauchschnitt (max. 1m Länge und 20 cm Stammdurchmesser)

                                              
* Gebührenfreie Abgabe bei der Firma AQA, Philipp-Reis-St. 2a
Montag bis Freitag 8.00 bis 16.00 Uhr 

 Öffnungszeiten:

ganzjährig freitags: 14.00 - 18.00 Uhr   samstags: 9.00 - 16.00 Uhr
1. März - 31. Oktober zusätzlich                                   mittwochs und donnerstags: 15.00 - 19.00 Uhr

 

Annahmebedingungen:

  • Annahme nur von Abfällen aus Privathaushalten,
  • Annahmemenge bis max. 1m3 pro Anlieferer und Tag,
  • Sperrige Gartenabfälle bis max.1m Länge und 20 cm Stammdurchmesser,
  • Ausweiskontrolle   (Stichproben),
  • Den Anweisungen des Personals ist Folge zu leisten.

Weitere Auskünfte erteilt die Abfallberatung: 299-181



Standorte der Container für Wertstoffe

Eine aktuelle Liste der Glas- und Altkleidercontainer finden Sie hier.

 

[nach oben]

 

[nach oben]